Open Compute Project: Facebook legt Serverdesign offen 1


Techcrunch berichtet über eine interessante neue Initiative von Facebook: Auf Opencompute.org legt der Social Network Gigant die Spezifikationen seiner Server offen.

Die veröffentlichten Daten dürften für jede Firma, die ein eigenes Rechenzentrum betreibt, von großem Interesse sein. So gibt Facebook an, seine Server hätten eine um 38 Prozent bessere Energieeffizienz gegenüber Standard Servern.

Die Motivation dahinter? Scheinbar erhofft sich Facebook, dass ein offener Technologieaustausch langfristig allen Beteiligten zu zuverlässigerer und effizienterer Hardware führt. Ein Ansatz, der die Hardwarelandschaft möglicherweise ähnlich umkrempeln könnte, wie die Open Source Bewegung es bei der Softwareentwicklung getan hat.

Facebook ist keineswegs der erste Marktteilnehmer, der technische Details zu seiner Serverarchitektur veröffentlicht. Bereits 2009 lieferte Google einige interessante Details zum Aufbau seiner sagenumwobenen Server. Der Detailgrad der Informationen auf Open Compute ist allerdings bisher einzigartig. So finden sich dort detailierte Spezifikationen und CAD Zeichnungen sowohl von einzelnen Serverkomponenten wie Mainboards und Netzteilen, als auch von ganzen Rechenzentren.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Google die Initiative begrüßt und schon bald kontern wird. Denn auch in Mountain View war man schon immer an einem offenen Austausch von Technologie zur gegenseitigen Verbesserung interessiert. Ein ewiges Geheimnis wird wohl nur Googles Ranking-Algorithmus bleiben.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein Gedanke zu “Open Compute Project: Facebook legt Serverdesign offen