Karstadt wird zur Online-Apotheke 10


Karstadt will in den Online-Handel mit Medikamenten einsteigen: Über Karstadt.de soll man ab sofort rund 200.000 rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente bestellen können. Rezeptfreie Medikamente kann man direkt online bestellen, für rezeptpflichtige Artikel muss ein Rezept an mycare.de geschickt werden.

Bekanntlich ist das ein sehr lukrativer Markt, an dem Karstadt sich da beteiligen will. Ob die dann auch demnächst Viagra-Spam in Weblogs loslassen?


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

10 Gedanken zu “Karstadt wird zur Online-Apotheke

  • Mario

    Leider ist es für Affilates rechtlich noch sehr unklar in Richtung Werbung für Medikamente, Online Apotheken usw. Da gibt es derzeit ja mal wieder einige “rechtliche” Post. Ich hoffe das wird bald geklärt, ist wohl einer der Märkte der Zukunft.

  • Webmaster Beitragsautor

    Sehr informativ der Artikel, der Dr. Bahr ist ja auch eine Autorität auf diesem Gebiet. Viagrawerbung wäre also nach diesem Artikel generell in Deutschland nicht zulässig, da es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt. Generell erscheinen mir diese Regelungen auch als durchaus sinnvoll. Die Frage ist nur, ob unsere EU-Nachbarstaaten das ähnlich streng handhaben, oder ob es dort dann wieder Schlupflöcher gibt.

  • Mario

    Dann Frage ich mich allerdings nur warum z.B. Doc Morris bei Affili.net und bei Zanox ein Partnerprogramm gestartet haben (bzw. starten durften)? Da ist der Ärger doch schon wieder vorprogrammiert.

  • Webmaster Beitragsautor

    Habe mir gerade mal bei Affilinet die Werbemittel von Doc Morris angesehen, dort wird ja nirgendwo für bestimmte Medikamente geworben. Es sind sehr allgemeine Werbemittel, die anscheinend absichtlich lediglich für den Anbieter werben, nicht für einzelne Produkte. Das wird seinen Grund haben, denke ich.

  • Mario

    Sie bieten dort aber auch csv. Produktdateien zum Download an, diese enthalten 650 Medikamente und Salben usw., ob diese nun teilweise Verschreibungspflichtig sind weiß ich allerdings nicht.Aber so wie ich das verstanden habe, ist es rechtlich gesehen auch noch nichtvollständig geklärt wie es sich verhält wenn man allgemein für nur diese Anbieter wirbt.

    Eigentlich schade, ist definitiv der Markt der Zukunft, denke mal der wird irgendwann die Bedeutung wie Reisen im Internet bekommen. Ich habe DocMorris und pharmakontor dazu mal angeschrieben, mal sehen was die Antworten.

  • armin

    ist es damit so, das man fuer apothekenpflichtige Medikamente werben kann aber nicht fuer rezeptpflichtige Medikamente?

  • Webmaster Beitragsautor

    Für rezeptpflichtige darf wohl gar nicht geworben werden, für apothekenpflichtige mit Einschränkungen. Schau mal in den Artikel, den Mario oben verlinkt hat, der erklärt das recht gründlich.

  • Klaus

    Da der Online-Handel laut einer aktuellen Studie wächst, und Internet-Apotheken besonders beliebt sind, kann das Karstadt-Konzept vielleicht sogar funtionieren. Mehr zum Thema Online-Handel auf dem Barrierekompass.