Facebook App-Entwicklung und Fake Profile 5


In letzter Zeit beschäftige ich mich ziemlich viel mit der Entwicklung von Facebook-Apps. Ist eine sehr spannende Sache, bei der man mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert wird, die man von der normalen Webentwicklung teilweise gar nicht kennt.

Ein solcher Aspekt ist, dass Apps oft erst dann ihren Sinn entfalten, wenn sie von einer gewissen Menge an Benutzern verwendet werden – oft sind das mehr Nutzer, als an der Entwicklung beteiligt sind.

Nun kann man eine App im frühen Entwicklungsstadium aber schlecht zur allgemeinen Verwendung freigeben. Postet die App ins Profil des Benutzers ist es auch nicht wünschenswert, sein reales Facebook Profil mit Wallposts aus dem Entwicklungsstadium zu verhunzen. Hier scheint es nur eine Lösung zu geben: Man benötigt eine Reihe von Testaccounts.

Generell werden Fake-Profile auf Facebook nicht gerne gesehen und verstoßen wohl auch gegen die Nutzungsbedingungen, aber ich sehe keine andere Möglichkeit, eine App im Entwicklungsprozess zu testen oder zu debuggen. Den Betreibern von Facebook dürfte dieser Umstand auch bekannt sein, und bisher wurde noch kein mir bekannter Entwicklungsaccount gesperrt. Dennoch hätte man ein besseres Gefühl, wenn man hier eine offizielle Lösung hätte – zum Beispiel das Anlegen ausdrücklich gekennzeichneter Entwicklungsprofile aus der Developer-App.

Zum Erstellen einigermaßen realistischer Fake-Profile ist der Fake Name Generator ein recht nützliches Online Tool. Man kann hier Geschlecht, Sprache und Herkunftsland festlegen, und bekommt dazu zufällig erstellte Personendaten, mit denen sich der Account ausgestalten lässt. Bei genauem Hinsehen sind die Daten nicht plausibel, so passt etwa die Telefonnummer typischerweise nicht zur Adresse. Für einen Facebook Fake Account ist das Ergebnis aber völlig ausreichend.

Interessieren würde mich, wie andere Facebook-Entwickler das Thema handhaben. Wie viele Testaccounts braucht Ihr, und wie erzeugt Ihr die? Hat Facebook bei Euch schonmal durchgegriffen? Oder gibt es gar eine fakefreie Lösung für dieses Entwicklerproblem, die ich noch nicht gefunden habe?


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 Gedanken zu “Facebook App-Entwicklung und Fake Profile

  • Klas

    Ich verstehe den Bedarf an Fake-Profilen überhaupt nicht:
    solange eine App im Entwicklungs-Stadium ist, sind Posts etc. aus dieser Dev-Version „hidden“, also nur für eingetragene Entwickler sichtbar.

    Für ein sauberes Deployment ohne Altlasten empfiehlt sich IMHO das Erstellen einer Live-Version der App, die separat von der Sandbox-Variante läuft.
    So machen wir das zumindest.

    Hat zugleich den Vorteil, dass man jeweils eine Version hat, in der man weiterentwickeln kann.

    Problematischer ist eher das Entwickeln von Apps, die auf andere Plattformen wie z.B. twitter posten … wo es keinen Sandbox-Modus gibt.

  • Thomas Frütel Beitragsautor

    @Klas: Danke, dass die Posts einer Entwicklungs-App für Drittnutzer nicht sichtbar sind, war mir bisher gar nicht bekannt.

    Nötig können Testprofile aber noch immer sein, wenn man für eine App User braucht, die bestimmte Kriterien erfüllen, oder wenn einfach nicht genug reale Testnutzer vorhanden sind.

    Beim Deployment sehe ich das genau wie Du, hier sollte eine neue Instanz der App zum Einsatz kommen.

  • Benjamin Reitzammer

    Hallo,
    ich versteh den Post nicht so recht. Hatt du schonmal nach „facebook Test account“ gegoogelt?
    Der erste Hit beschreibt wie man Test Accounts anlegt. Und den Mechanismus gibt es schon seit 2007.

    Cheers, Benjamin

  • Thomas Frütel Beitragsautor

    @Benjamin: Diesen Mechanismus kannte ich bisher leider nicht. Danke für den Hinweis – das ist ja ziemlich genau das, was ich mir gewünscht hatte.