Twitter Tools: 5 Helfer gegen das Follower-Chaos 2


Guy Kawasaki hatte mal gesagt: »There are only two kinds of Twitter users: Those that want more followers and those that lie«. Ich selbst verfechte immer noch die These, dass ein gewisser persönlicher Bezug zu seinen Followern weitaus wichtiger ist, als deren Anzahl – Qualität geht eben auch hier vor Quantität. Dennoch ist wohl jeder, der sein Blog, seine Website oder was auch immer durch Twitter bekannter machen möchte, an neuen Followern interessiert. Für eine sinnvolle Nutzung von Twitter ist es ebenso wichtig, gelegentlich aufzuräumen und inaktive oder spammige Twitter Accounts zu entfolgen. Folgt man mehreren hundert oder gar tausenden Accounts, so können sich die folgenden Werkzeuge dabei als nützlich erweisen:

Who Follows Whom

whofollowswhom
Mit Who Follows Whom lassen sich Accounts ermitteln, die zwei oder mehr bestimmten Accounts folgen, beziehungsweise von diesen verfolgt werden. Gibt man hier Usernamen mit ähnlichen Interessen an, eignet sich das Tool gut, um neue Twitter User mit interessanten Updates zu finden.

TweetEffect

TwitterEffect
Es gibt diese Erfolgstweets, die zigfach retweetet werden und einem dutzende neue Follower einbringen. Ebenso passiert es, dass man Leute mit einem Tweet vor den Kopf stößt, die einen dann in Konsequenz entfolgen. Nicht immer bekommt man das sofort mit. Mit TweetEffect lässt sich analysieren, welcher Tweet zu welchen Schwankungen in der Followerzahl geführt hat. Natürlich sind die Zahlen mit Vorsicht zu genießen, gerade bei einer hohen Tweetfrequenz kann es passieren, dass sich Updates und deren Auswirkungen überschneiden. Wie bei allen Tools gilt hier: Das Hirn niemals abschalten.

Retweet Rank

retweetrank
Mit Retweet Rank lässt sich untersuchen, wie oft die Tweets eines bestimmten Accounts retweetet werden. Hier handelt es sich also nicht um ein klassisches Follower-Management Tool. Ich nutze dieses Tool aber hin und wieder um zu beurteilen, ob es sich lohnt einem bestimmten User zu folgen. Ein guter Retweet-Rank (unter 50.000) deutet darauf hin, dass der User einen guten Draht zu seinen Followern hat.

Tweepi Flush

tweepi
Das Tool Tweepi Flush hat sich ausdrücklich dem Entfolgen von Accounts verschrieben, die einem nicht zurück folgen. Es gibt viele automatische Unfollow Tools, die alle Nichtfolger entfollowen. Von dieser Strategie halte ich wenig, denn ich verfolge viele Accounts aufgrund deren Inhalte, auch ohne dass diese mir zurück folgen. Dies gilt insbesondere für englischsprachige User, von denen ich kaum erwarten kann, dass sie meine meist deutschen Tweets in ihre Timeline lassen. Bei Tweepi Flush bekommt man eine recht aussagekräftige Übersicht über die Nichtfolger, so dass man für jeden einzelnen entscheiden kann, ob man ihn wirklich entfolgen möchte, oder ob sich ein Weiterfolgen doch lohnt.

ReFollow

refollow
ReFollow ist aufgrund seiner Vielseitigkeit mein persönlicher Favorit unter den Follower Management Tools. Nach dem Login kann man hier Listen von Personen, denen man folgt; die eigenen Follower oder auch Accounts, die jemand anderem folgen nach einer Vielzahl von Kriterien filtern. Die Ergebnisse lassen sich dann sichten und ganz nach Bedarf folgen oder entfolgen. Ich zeige mir hier zum Beispiel regelmäßig Accounts an, denen ich folge, die mir allerdings nicht (mehr) folgen und die auch schon seit mehreren Tagen nichts von sich gegeben haben. Falls es sich hier nicht um besonders interessante User handelt, entfolge ich diese meistens. Auch für das Auffinden neuer interessanter Accounts ist das Tool praktisch: Ich kann mir zum Beispiel Personen anzeigen lassen, die einem bestimmten anderen User folgen, regelmäßig Twittern, aber von mir bisher nicht verfolgt werden.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu “Twitter Tools: 5 Helfer gegen das Follower-Chaos