Bald keine Bildersuche mehr in Deutschland? 7


Google hat beim Landgericht Hamburg in zwei Fällen Verfahren verloren, weil sich die Eigentümer von Bildern durch die Google Bildsuche in ihrem Urheberrecht verletzt sahen. Kläger waren Fotograf Michael Bernhard sowie der Comic-Autor Thomas Horn. Beide sind der Ansicht, dass die Thumbnails, die durch die Google Bildsuche angezeigt werden, eine Urheberrechtsverletzung darstelle. Das Gericht folgte dieser Argumentation: Da durch das Anzeigen von Vorschaubildern keine neuen Werke erschaffen würden, dürften diese nicht ohne Einwilligung des Copyright-Inhabers genutzt werden.

Bei Google ist man verständlicherweise bestürzt über die Entscheidung des Gerichtes. Bildsuchmaschinen wird in Deutschland damit quasi die Existenzgrundlage entzogen. Laut GoogleWatchBlog plant man bereits, beim Oberlandesgericht in Berufung zu gehen.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

7 Gedanken zu “Bald keine Bildersuche mehr in Deutschland?

  • Christoph

    Ich könnte mir vorstellen, dass es im schlimmsten Fall eine Art Robots.txt gibt, mit welcher man Google erlauben muss, die Bilder zu indexieren.

  • Viktor

    –„Ich könnte mir vorstellen, dass es im schlimmsten Fall eine Art Robots.txt gibt, mit welcher man Google erlauben muss, die Bilder zu indexieren.“

    gibt es doch?!!!

  • unser-Altbau

    Die Argumentation :

    „Da durch das Anzeigen von Vorschaubildern keine neuen Werke erschaffen würden, dürften diese nicht ohne Einwilligung des Copyright-Inhabers genutzt werden.“

    verstehe ich nicht so wirklich. Bei dem Anzeigen von Web Inhalten (Text) werden ja auch keine „neuen Werke“ erschaffen.

  • Marcus

    Jo, verstehe das auch nicht … ich kann die Argumente der Fotografen nachvollziehen ,,, die seltsamen Argumente von Google hingegen nicht.
    Trotzdem fänd ich es schade wenn der Bildersuchdienst verschwindet. Mal sehen was draus wird.

  • Daniel

    Da sieht man es mal wieder, dumme Leute, die durch ihr egoistisches Handeln viele andere mit leiden lassen.

    Wenn dann sollten sie doch auch konsequent sein: sie sollten gleich nicht nur gegen die Anzeige der Bilder klagen, sondern auch noch gegen die Inhalte. (wie bereits schon „unser-Altbau“ gesagt hat).
    Außerdem müssten sie auch noch gegen yahoo, msn, ask.com und sämtliche andere Internetsuchmaschinen klagen.

    Also wirklich, wenn man es mal weiterdenkt, schließen die sich ja selbst aus dem Internet aus. Ich denke mal, dass die beiden auch Geld über ihre Internetseiten verdienen und wenn diese nicht mehr gefunden werden, da gegen das Copyright verstoßen wird…wünschen ich denen noch viel spass. ^^

  • HASENFARM

    Da scheinen die beiden Kläger aber gehörig das Ziel verfehlt zu haben. Eine Bildersuche ist existenziell im Netz – genauso wie die Suche nach Webseiten, Produkten und Informationen. Was wäre iStockPhoto ohne eine Bildersuche? Nutzlos! Was wäre Amazon ohne eine Suche? Nutzlos!
    Das berühmt-berüchtigte LG Hamburg ist ja für seine Fehlsichtigkeit in Sachen New Media bekannt.
    Wie soll der potentielle Kunde von Michael Bernhard und Thomas Horn überhaupt auf die Werke der beiden aufmerksam werden? Die Google-Bildersuch wird doch nicht als Grundlage zum Dateklau verwendet. Manchmal ist es leichter, Webseiten visuell zu suchen. Ich suchsehr oft nach Bilder, um auf Webseiten zu stoßen, die sich mit dem jeweiligen Thema beschäftigt.
    Was die beiden Kläger da tun ist extrem schädlich.

    Gibt es niemanden, der gegen die Einstellung klagen kann? Wg. Geschäftsschädigung?