Sparbote: Traffic mit Sonderangeboten 15


Eben habe ich mir mal wieder die Rankings auf Blogoscoop angesehen, und war überrascht, an der Spitzenposition eine mir bisher unbekannte Website zu finden: Sparbote steht dort mit beeindruckenden 430.000 Page Impressions über die letzten 30 Tage unangefochten an der Spitze.

Das war für mich ein Grund, mir die Site einmal näher anzusehen: Es handelt sich um ein recht schlicht gehaltenes WordPress Blog, in dem zwei Autoren über aktuelle Sonderangebote schreiben. Die gebloggten Artikel sind dabei scheinbar mit Affiliate Links versehen, so dass bei dieser Trafficmenge ein nicht unerheblicher Umsatz zustande kommen dürfte.

Die PI-Werte von Blogoscoop scheinen zu stimmen: Auch Blogcounter bescheinigt der Site, gestern 9.853 Besucher beziehungsweise 16.568 Pageimpressions gehabt zu haben. Der Alexa Trafficgraph zeigt einen beachtlichen Start:


Blättert man in dem Blog zurück, so stellt man fest, dass dort tatsächlich erst seit Anfang Juli 2008 geschrieben wird. Ein bis drei Sonderangebote veröffentlichen die Autoren dort an einem typischen Tag als Blogartikel. Das Konzept erscheint so simpel, dass man sich über den gewaltigen Erfolg nur wundern kann.

Unklar bleibt, wie dieser enorme Traffic generiert wird. Sollte es sich dabei um organischen Suchmaschinentraffic handeln, dürfte die Site eine wahre Goldgrube sein. Dass aber ein Blog in so kurzer Zeit bei Google derart durchstartet, ist heutzutage kaum denkbar. Eher ist zu vermuten, dass ein grosser Teil des Traffics durch Adwords oder andere SEM Massnahmen generiert wird. Was dann die Frage aufwirft, was diese Besucher kosten, und wie viel sie im Gegenzug in die Kasse bringen.

Vielleicht haben die Betreiber des Sparboten ja Lust, ein wenig über ihr Erfolgskonzept zu erzählen. Möglicherweise wollen sie es aber auch lieber für sich behalten, was ich durchaus nachvollziehen kann. Oder aber sie sind zu sehr mit dem Geldzählen beschäftigt, um zu bemerken, dass ich hier über ihren Senkrechtstarter gebloggt habe.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

15 Gedanken zu “Sparbote: Traffic mit Sonderangeboten

  • Elmar

    Ich habe mich auch über diesen Neueinsteiger gewundert und ihn mir angesehen. Eigentlich simpel gestrickt. Dass das Blog erst so kurz online ist, lese ich erst hier. Wie man so schnell an so viel Traffic kommt, wüssten vermutlich viele gerne 😉

  • Jan

    So ne Trafficentwicklung wünsch ich mir auch. Im Ernst, meine Meinung: Dann müsste aber schon ein sehr massiver Einsatz von AdWords vorliegen, damit so ein Traffic im wahrsten Sinn des Wortes von 0 auf 100 zustande kommt …

  • Paul

    Und wieder mal nur halb geforscht^^.

    Schaut euch eher mal den Nebeneffekt vom Traffic an, welcher sich durchaus auch sehr gut statisch monetarisieren lässt: fast 500 Feedleser…Hammer

  • Johannes

    Anhand meiner Daten kann ich organischen Traffic als Haupt-Trafficquelle ausschliessen. Die Domain ist erst seit rund 2 Wochen nennenswert bei Google zu finden und dann auch für keine Keywords, die so einen Traffic produzieren.

  • Andre

    Ich hatte Banner von denen ziemlich oft in der Rotation (allein auf einer Webseite von mir täglich gut 2-5 TKP) und vermarkte meine eigenen Seiten über Adscale.de. Ob der Traffic qualitativ hochwertig war, weiß ich nicht. Die Einnahmen für mich waren nicht schlecht 😉

  • Annette

    Nunja, die Artikel bieten dem Nutzer ja auch einen echten Mehrwert: einiges an Ersparnis, wenn er eh bei Google nach diversen Artikeln sucht. An und für sich ist Sparbote auch nicht schlecht aufgemacht.

  • Markus

    Einige Zeit später ist das Blog immernoch erfolgreich online. Es ist also egal, wie damals die Besucherzahlen zustande gekommen sind. Wenn es mit Werbung erreicht wurde, dann sollte sich das wohl rentiert haben. :)
    Und auch heute noch ist die Seite nicht die Schlechteste.
    Gruß, Markus

  • Danny

    Naja. Mit dem Thema kann man die Leute einfach mehr „mitreissen“ als mit anderen. Es ist dadurch viel einfacher Stammleser zu erhalten. Dazu teilen die Besucher auch noch gerne alles bei Facebook und Co. Das sorgt natürlich für kostenloses Marketing. Gestartet sind die beiden wahrscheinlich gleich wie alle anderen Blogger. Sie hatten einfach das nötige Glück 😉