Rechtsanwalt vs. Anwaltsbewertungsplattform 5


Websites, auf denen die Nutzer Personen beurteilen können, scheinen immer wieder in rechtliche Schwierigkeiten zu kommen. Kürzlich machten Gerichtsverfahren gegen die Professorenbewerungsplattform MeinProf.de sowie gegen die Lehrerbenotungssite spickmich.de von sich reden. Sowohl MeinProf als auch spickmich konnten die Verfahren gewinnen.
In den USA war nun ein Webmaster besonders wagemutig und hat einen Bewertungsservice für Rechtsanwälte ins Leben gerufen. Gerade mal neun Tage dauerte es, da lag die erste Klage eines Rechtsanwaltes vor: Rechtsanwalt Steve Berman ist der Meinung, dass die Website das Verbraucherschutzgesetz verletzt, da die Bewertungen nicht objektiv sind. Verständlicherweise berufen die Betreiber der Website, sich auf das First Amendmend, welches in den USA die Meinungsfreiheit in einem Rahmen garantieren soll, der typischerweise noch über die deutsche Interpretation dieser hinausgeht. In anbetracht der beiden deutschen Urteile würde ich da die Chancen des Rechtsanwaltes als relativ gering einschätzen, aber es ist interessant zu beobachten, wie so ein Fall unter der amerikanischen Rechttsprechung ausgelegt wird.
[Quelle: seatlepi.com]


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 Gedanken zu “Rechtsanwalt vs. Anwaltsbewertungsplattform

  • tobe

    sowas sähe ich auch gerne für deutschland. allerdings dürfte sich bei aktueller rechtslage wohl kaum jemand hier eine eröffnung trauen…

  • Rainer Feike

    Als Betreiber einer der führenden Anwaltsplattformen unter http://www.anwalt-seiten.de stehe ich mit der notwendigen Technologie zur Bewertung natürlich seit Monaten in den Startlöchern. Die rechtlichen Risiken sind momentan allerdings derart hoch, dass sich ein Start keinesfalls rechnet. Es ist mit permanenten einstweiligen Verfügungen etc. zu rechnen. Schon alleine weil die negativ betroffenen Mandanten vrstl. zu emotionalen Ausfällen neigen dürften.

    Darüber hinaus dürfte der Mehrwert auch fraglich sein. Schreibt ein Mandant der verliert eben schlecht, ein Gewinner gut. Gegen die schlechte Beurteilung wird der betroffene Anwalt umgehend Rechtsmittel einlegen.

    Ich werde mir aber auf jeden Fall die Kollegen in der Schweiz mal genau ansehen.

  • Achim

    In Deutschland gibt es nun ein Portal auf dem man eine Anwaltskanzlei oder auch einen Wirtschaftsprüfer bewerten kann: http://www.rechtsanwalt.am. Wir betreiben die Site seit einiger Zeit und haben positive Erfahrungen gemacht. Bei uns steht nicht nur die Bewertung im Fokus, sondern auch die Empfehlung eines Anwalts. Und Rechtsanwälte können das Portal auch nutzen, um Fachbeiträge zu hinterlegen und somit Reputationsmanagement oder Reputationsmarketing zu betreiben.