Datenschutzerklärung und Datenerfassung fremder Dienstleister 5


Bekanntlich braucht dieses Blog in Zukunft eine Datenschutzerklärung. Neben den Mustervorlagen von Lübeck Online oder Law Blog gibt es nun beim Themenmixer schon ein schönes Beispiel für eine Blog Datenschutzerklärung, die auch auf die Themen Feedburner Feeds, Kommentare oder Besucherzähler eingeht.
Was mir nicht in den Kopf will: Sobald ich einen Fremddienst auf meiner Seite nutze, sei das nun Google Analytics, Adsense oder auch nur ein Flickr Bild oder YouTube Video, werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Daten meiner Nutzer bei Drittdienstleistern erfasst, die sich auch noch ausserhalb des Einflusses dieses merkwürdigen Gesetzeskonstruktes befinden. Wie soll man da seiner Verpflichtung nachgehen können, den Benutzer über die zu seiner Person gespeicherten Daten zu informieren? Woher soll ich wissen, was Google (Analytics, Adsense, YouTube) oder Yahoo (Flickr, MyBlogLog) für Daten über meine Nutzer erheben?


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 Gedanken zu “Datenschutzerklärung und Datenerfassung fremder Dienstleister

  • seekXL

    Denke nicht weiter drüber nach Thomas, das macht irgendwie keinen Sinn.

    Stell Dir mal vor Du hast einen Counter-Code drauf, welcher noch ein Werbebanner anderer integriert hat. Dann hat man ja schon die Viertdienstleister und und …

    Der Link zu den Blog Datenschutzhilfen ist sehr nützlich – Danke.

    Gruss
    André

  • Webmaster Beitragsautor

    Naja, was heisst, denk nicht drüber nach? Irgendwie werde ich diese Problematik ja in meiner Datenschutzerklärung verwursten müssen. Auf Analytics könnte ich zur Not verzichten, auf Adsense nicht.

  • Bo

    Ein guter Dienstleister sollte dann auch angeben was er genau speichert.
    Eigentlich speichert man selber ja nur die Daten, die man auch sieht. Was der Dienstleister im Vorborgenen speichert kann man ja auch nicht nutzen.
    Aber ob ein Richter dieser Argumentation folgen würde bezweifel ich. :-(

    Das ganze ist sowieso ein Witz. Da wird auf einmal IMHO übertrieben auf den Datenschutz geachtet aber mit Voratsdaten, Patientenkarten, E-Pässen, Überwachungskameras und sonstigem neoliberalen Schund hat man kein Problem. Komische Welt…

  • Carsten

    Also Google Analytics gibt Dir ja eine Vorlage, die Du laut deren TOS sogar in Deine Seite einbauen musst (zumindest inhaltlich), wenn Duden Dienst nutzen möchtest. GA sammelt ja auch eine ganze Menge Daten…

    Wäre glatt mal interessant, sich bi anderen Diensten umzusehen.

  • seekXL

    @ Thomas … ich meinte damit natürlich nicht das ganze ausser 8 zu lassen, sondern nicht überzubewerten. Letztlich ist es nur wieder Schikane die am eigentlichen Problem vorbeischiesst.

    Wir haben bei sowas ja auch schon drauf auf unserer Party Berlin Webseite:
    http://www.clubfeeling.de/p

    Aber ob das jetzt so ausreichend ist, das man sich sicher fühlen kann, weiss ich nicht zu 100%. Es gibt in Deutschland Behörden, die hauen die 3.000 Euro Strafe rauf, weil eine Preisangabe 2cm zu weit Links angebracht gewesen ist und nicht exakt darunter – also in direkter Verbindung. Hallo? Ist ja nicht so das man keinen Preis dran hatte, ist auch nicht so das kein Impressum etc. vorhanden ist – nein – wir haben Deutschland und da wird bürokratie staatlich gestützt ausgelebt und je länger eine Sache so funktioniert, desto mehr Gesetzte werden kommen, die sowas unterstützen… naja egal. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt – schick ist es alle mal nicht.