Kabelsalat 7


Nachdem ich nun eine Woche Urlaub genutzt habe, um mein Arbeitszimmer weitgehend erfolgreich zu entrümpeln, bleibt ein unheilvoller Anblick bestehen: Der Kabelsalat unter meinem Schreibtisch.
'Kabelsalat' von Fruetel
Dutzende von Geräten wollen mit Strom versorgt werden, teilweise noch untereinander verbunden werden. WLan hat hier schon ein bischen Abhilfe geschaffen (das gelbe Netzwerkkabel im Bild ist Legacy und wird in Kürze entsorgt), aber es bleibt weiterhin ein furchtbares Strippennest.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

7 Gedanken zu “Kabelsalat

  • Ingo Siemon

    Tja unsere Mädels wollen immer begehbare Kleiderschränke.

    Ich fordere schon seit langem begehbare Kabelschränke für hinter der Hifi-Anlage, Schreibtisch usw.

    Gruß aus Münster
    Ingo Siemon

  • Carsten

    Ich sag da nur: Kabelbinder!

    Ist zwar mühseliger wenn man was ändern will, aber sonst ist alles schön sortiert und fest… 😉

  • Frank

    … bei mir haben Textil-Kabelbinder mit Klettverschluss (bei PEARL für´n Appel & ´n Ei) das Kabel-Choas eingedämmt – ist im Gegensatz zu “normalen & festen” Kabelbindern nicht soviel Gefummel bei “Umplanungen” …

  • Carsten

    Na ja mit Notebook wirds ja nur schlimmer weil da ja ein Scanner, zwei Drucker (die jeweils direkt am Rechner hängen sollten weil ein HUB dazwischen eben doch manchmal Problemchen bereitet), ein USB-HUB an dem wieder rum eine Maus, ein Grafik-Tablett, eine Tastatur und ein Chipkartenleser dranhängen. Die Drucker und der Scanner wollen auch noch Strom sehen. Der Monitor natürlich auch. Achja und dann geht da noch das Audiokabel zum Receiver und ein Netzwerkkabel zum WLAN-Router (ok, bei einem Notebook wäre WLAN bestimmt integriert). Also ich denke, da wirds mit Notebook nicht wesentlich besser… 😉